Ich habe es wirklich getan und mich beim Deutschen Verband für Fotografie (DVF) angemeldet. Bis dato war meine Einstellung zum DVF ja eher etwas „reserviert“. Das Ganze hatte doch etwas Staub angesetzt und wirkte eher altbacken. Ältere Herren, welche ihren Dias frönen, Preisrichter die nur klassische Landschaftsbilder mögen und die generelle Ablehnung neuer Ideen und modernerer Looks. Das waren meine Eindrücke von dieser Institution. Aber das hatte sich in letzter Zeit zum Positiven verändert.

Die siegreichen Bilder der letzten Wettbewerbe, die geänderten Wettbewerbsbedingungen, der neue Webauftritt und einige weitere Neuerungen, haben doch auf frischen Wind in dem Verein hingedeutet. Letztendlich ausschlaggebend war aber die Möglichkeit der Übermittlung von digitalen Bildern bei Wettbewerben, da mir schlichtweg die Zeit fehlt um jedesmal die Bilder ausdrucken zu lassen, Rahmen zu besorgen und die Bilder vernünftig einzukleben. Geld kostet der Spaß dann natürlich auch noch.

Die Anmeldung war natürlich nicht nur einfach aus Spaß, sondern dahinter steckt der Gedanke mehr Feedback zu meinen Bildern zu bekommen. In den einschlägigen Plattformen im Netz bekommt man ja kaum ehrliche Meinungen zu hören und an der Anzahl der ‚Likes‘ ein gutes Bild festzumachen ist ja schon fast lächerlich. Überall gilt nur noch ‚Like for Like‘ oder ähnliches. Was im übrigen nicht heißen soll, dass ich diese Plattformen zukünftig meide. Irgendwo muss man ja auf sich aufmerksam machen 😉 .

Natürlich hab ich auch gleich an meinem ersten Wettbewerb (der oberfränkischen Bezirksmeisterschaft) teilgenommen. Da das Thema frei war, habe ich entsprechend meiner momentanen Passion natürlich sechs Portraits eingereicht. Heraus kamen drei Annahmen und zwei weitere Bilder wurden sogar mit Urkunden ausgezeichnet. Das reichte dann insgesamt sogar für ein Platz auf dem Treppchen, so dass ich knapp hinter meinem Klubkollegen Claus van Acken (auch da nochmal einen herzlichen Glückwunsch von meiner Seite) Zweiter in der Gesamtwertung wurde. Ein bisschen Stolz bin ich da schon auf mich. Aber ohne die darauf abgebildeten Personen wären die Bilder natürlich nie entstanden. Deshalb möchte ich mich an dieser Stelle auch nochmal bei all meinen bisherigen Models bedanken, die so geduldig vor meiner Kamera standen.

Die fünf ausgezeichneten Bilder will ich euch aber natürlich auch nicht vorenthalten.